Was übrig bleibt wenn man Cola kocht

Momentan geht ein Video aus dem letzten Jahr wieder durch die Timelines und zeigt uns erneut, was in Cola denn so schreckliches drin ist.

Im Video, erstellt vom beliebten Youtuber »Crazy Russian Hacker«, bleibt nach dem Kochen von Cola eine eklige schwarze Masse zurück, die sicherlich niemand von uns freiwillig zu sich nehmen möchte.

Bereits im letzten Jahr wurde darüber geschrieben und ich wärme das Thema (brillantes Wortspiel, nicht wahr?) nur noch mal kurz auf.

Kocht man zuckerhaltige Getränke wie z.B. Cola, so verdampft das Wasser und durch die Hitze karamellisiert der zurückbleibende Zucker. Es bildet sich eine dunkle bis schwarze, unappetitliche Masse.
Das gilt für alle zuckerhaltigen Getränke, nicht nur für Cola.
Kocht man z.B. Orangensaft, so bleibt ebenfalls eine verfärbte Zuckerpampe übrig.

Damit soll natürlich der Cola keine Absolution erteilt werden, denn zu viel Zucker – und davon enthält Cola eine Menge – ist nun mal ungesund. Aber es ist eine Gelegenheit, mal über Zuckergehalt von Getränken zu sprechen.

Es hat sich in den Köpfen festgesetzt das Cola schlecht und ungesund ist, Fruchtsäfte dagegen gut und gesund seien. Die Werbung leistet dazu natürlich einen signifikanten Beitrag, denn man will das Zeug ja verkaufen.

Schauen wir uns also mal kurz den Zuckergehalt von Getränken an.

Cola enthält ca. 10,6g Zucker pro 100 ml.
Red Bull liegt bei ca. 11g Zucker pro 100 ml.
Bubble Tea kann schon mal bis zu 18g Zucker pro 100 ml enthalten.
Orangensaft enthält ca. 9g Zucker pro 100ml und Apfelsaft um die 10g.
Selbst in der Milch finden wir noch 5g Zucker pro 100ml.

Daher lohnt sich für eine gesunde Ernährung im Bezug auf Zucker der Blick durchaus auch auf die Lebensmittel, die wir mit »Gesund« assoziieren. Nicht nur auf die, von denen wir bereits wissen dass sie ungesund sind.

Denn »mein Kind darf keine ungesunde Cola trinken, aber Apfelsaft so viel es will« ergibt unter dem Strich nicht so viel Sinn, wie es anfänglich scheint.

Advertisements